WÄHLEN SIE AUS UNSEREM. HEIZUNGSANGEBOT

Bei Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung!

WÄRMEPUMPEN

BIOMASSE

Gas-und Ölheizung

Wärmepumpen

Die Technologie einer Wärmepumpe nutzt die natürlich gespeicherte Energie in Erdreich, Luft oder Grundwasser. Durch Abkühlen wird den Stoffen Wärme entzogen, die dann zum Heizen und Warmwasserbereiten genutzt werden kann.
 
brandauer_installationen_waermepumpe
 
Wärmequelle – Erdreich Tiefenbohrung 

Erdreich ist das ganze Jahr über eine Wärmequelle mit hoher Wärmeleistung. Für kleine Grundstücke empfiehlt sich die Erdsonde. Hier wird ein Rohrsystem über Tiefenbohrungen vertikal in den Erdboden eingebracht.

Wärmequelle – Erdreich Erdkollektor

Erdreich ist das ganze Jahr über eine Wärmequelle mit hoher Wärmeleistung. Der Erdkollektor besteht aus einem großflächig horizontal unter der Erde verlegten Rohrsystem. Voraussetzung ist eine ausreichende Grundstücksgröße. Die zur Wärmeentnahme geplante Fläche darf allerdings nach dem Einbringen des Flächenkollektors nicht mehr überbaut werden, da sonst die solare Aufladung des Erdreichs in den Sommermonaten nur eingeschränkt möglich ist!

Wärmequelle – Luft

Mit der Wärmequelle Luft lassen sich gute Ergebnisse im Bereich der Heizung und der Warmwasserversorgung des Hauses erzielen. Im Neubau sowie auch in der Sanierung kann man mit einer Luft/Wasser-Wärmepumpe in Verbindung mit einem Flächenheizsystem (Fußboden- und/oder Wandheizung) aber auch mit richtig dimensionierten Heizkörpern gute bis sehr gute Ergebnisse erzielen.

Wärmequelle – Grundwasser

Hierbei wird dem Boden das Grundwasser über einen Saugbrunnen entzogen und nach dem Kreisprozess über einen Schluckbrunnen wieder zugeführt. Allerdings handelt es sich hierbei auch um die wartungsintensivste Variante der Wärmepumpen, da die Wasserqualität regelmäßig überprüft werden muss, sowie das Entnahme- und Schluckvolumen der Brunnen. Sollte sich der Wasserspiegel im Entnahmebrunnen drastisch verändern, so könnte das zur Betriebsunfähigkeit der Wärmepumpenanlage führen.

knvWeitere Informationen finden Sie  unter www.knv.at 

WÄRMEPUMPEN

Referenzen
Anbei finden Sie einen Auszug unserer Referenzen für Wärmepumpen.

Biomasse

Guntamatic - Folder BIOSTAR_A_0215.indd

Pelletsheizung

Ähnlich wie bei Öl oder Gas benötigt auch das Heizen mit Pellets ein Zentralsystem. Man unterscheidet zwischen voll- und halbautomatischen Anlagen.

Sobald die Heizgruppe Wärme anfordert, wird der Pelletskessel automatisch in Betrieb genommen. Die Pellets werden vom Lagerraum automatisch über eine Zufuhrschnecke oder ein Saugsystem in einen Vorratsbehälter oder direkt in den Brenner befördert. Dieser regelt die Zufuhr von Brennstoff und Luft. Ein so genannter Heissluftföhn zündet die Pellets automatisch an.

Der Markt bietet folgende Systeme an:
  • Förderschnecke: Sie ist mit einer vollautomatischen Beschickung ausgestattet. 
  • Saugsysteme: Durch die Saugaustragung erfolgt eine vollautomatische Beschickung.
  • Behälteranlage: Ein Vorratsbehälter wird für einige Tage von Hand gefüllt.


 

brandauer_installationen_hackgut

Hackgutheizung

Die Hackgutheizung gehört zu den automatisch beschickten Biomasse­feuerungen, wie auch die Pelletsheizung.

Das Hackgut wird über ein  Austragungssystem automatisch aus dem Lager entnommen, und dem Brenner zugeführt. Die durch die Verbrennung von Hackgut entstehende Wärme wird anschließend fürs Beheizen des Hauses über Wärmetauscher an den Heizungswasser-Kreislauf abgegeben oder auch für die Warmwasser-Produktion genutzt.

Beim Verbrennen des Hackguts entsteht Asche, die durch ein zweites Austragungssystem in der Regel automatisch aus dem Hackgutkessel in die Aschetonne befördert wird.


 

brandauer_installationen_stueckholz

Holzvergaserheizung (Stückholz)

Die Funktionsweise von einem Holzvergaserkessel unterscheidet sich stark von anderen Holzheizungen. In einem Holzvergaser erfolgen die Holzvergasung und die Holzgasverbrennung in zwei verschiedenen Brennkammern.

Durch diese Funktionsweise erreicht ein Holzvergaserkessel sehr hohe Wirkungsgerade und verursacht nur geringe Emissionen.

Das Holzgas gelangt in die untere Brennkammer vom Holzvergaserkessel sie hat die Funktion, die schwer zu verbrennenden Anteile des Holzgases in nutzbare Wärme umzuwandeln. Ein technisch notwendiges Element einer Holzvergaserheizung ist ein Pufferspeicher, an den überschüssig produzierte Wärme für Speicherung und spätere Nutzung abgegeben wird.

guntamatic_logoWeitere Informationen erhalten Sie unter www.guntamatic.com

BIOMASSE

Referenzen
Anbei finden Sie einen Auszug unserer Referenzen für Biomasse.

Heizung

Gas-und Ölheizung 

Gas-und Öl-Brennwerttechnik

Profitieren sie von einer der bedeutendsten Entwicklungen in der modernen  Heiztechnik, der Gas-Öl-Brennwert-Technik.

Erzielen Sie dank  neuester Technologien einen Wirkungsgrad bei der Energieausnutzung, von dem ihre alte Heizungsanlage nicht einmal zu träumen vermag.

Das Gas-und ÖL Brennwert-Prinzip ist ganz einfach:
Die bei der Verbrennung von Gas/Öl im Kessel entstehenden Heizgase kühlen sich ab und der enthaltene Wasserdampf kondensiert. Durch die Kondensation wird im Brennwertkessel Wärmeenergie aus dem Wasserdampf gewonnen und dem Heizkreislauf zugeführt.


viessmann_logo  
Weitere Informationen erhalten Sie unter: www.viessmann.at

GAS & ÖL

Referenzen
Anbei finden Sie einen Auszug unserer Referenzen für Gas & Ölheizung.

WEITERE. LEISTUNGEN

Bitte wählen Sie aus unseren weiteren Leistungen – Bei Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung!

SANITÄR

Von der kompletten Planung bis zur Fertigstellung Ihrer Sanitäreinrichtung. Wir führen ein großes Sortiment an Sanitären Ausstattungen.

SOLAR

An die Zukunft denken.
Wir informieren Sie über Zukunftssichere Technologien und helfen Ihnen bei der richtigen Auswahl.

Heizung